Skip to main content

Stand up Paddling im Winter

Stand Up Paddling macht im Sommer wahrscheinlich den meisten Spaß. Die Sonne lacht und warme Temperaturen machten das Paddling richtig angenehm. Jetzt wo wir im Winter angekommen sind, musst Du aber nicht auf das Hobby verzichten. Denn Stand Up Paddling im Winter kann genauso reizvoll sein. Natürlich sind die Voraussetzungen etwas anders und Du solltest Dich etwas besser vorbereiten. Aber im Winter musst Du auf das Stand Up Paddling nicht verzichten. Hier findest Du nun die besten Tipps, damit Du das Stand Up Paddling im Winter genießen kannst. 





Der eigene Reiz des Stand Up Paddling im Winter

Normalerweise wird Wassersport vor allem in den Sommermonaten ausgeführt. Das Wasser erreicht angenehme Temperaturen und die Natur zeigt sich in der vollen Blüte. Im Winter sind die meisten Wassersportarten tabu und werden nicht ausgeführt. Doch das Stand Up Paddling hat seine ganz eigenen Reize im Winter. 

Der Winter wird allgemein als eher ruhige Jahreszeit angesehen. Die Menschen kommen zur Ruhe und die Natur wartet eigentlich nur darauf, dass der Frühling wieder anbricht. Auf dem Wasser überträgt sich diese Ruhe ebenfalls. Die meisten Boote liegen auf dem Land zur Überwinterung und auf dem Wasser sind kaum Wellen zu spüren. Das ist für Dich natürlich ein großer Vorteil und erleichtert das Stand Up Paddling. Im Winter kannst Du die Zeit auf dem Wasser nutzen, um mal so richtig vom Alltag abzuschalten. Während der Sport im Sommer eher zur Entdeckung der Natur und zur körperlichen Betätigung genutzt wird, kannst Du im Winter deinem Geist etwas Ruhe gönnen. Denn auf dem Wasser bist Du im Winter meistens vollkommen für Dich und hast Deine Ruhe.  

Nicht nur die Ruhe wird Deinen Geist stärken. Denn wenn die meisten Menschen an das Stand Up Paddling im Winter denken, werden diese glauben dass dies gar nicht möglich sei. Gehörst Du selber zu diesen Personen und bist skeptisch, dass diese Wassersportart im Winter ausgeführt werden kann? Dann solltest Du es einfach mal probieren und Deine eigene Komfortzone verlassen. Hast Du erst deinen übermäßigen Respekt vor dem Wasser im Winter verloren, dann wirst Du am Ende Stolz auf Dich sein. Denn diese Erfahrung erleben nur wenige und die meisten Menschen hätten zu viel Angst.  

Mit dem richtigen Equipment musst Du aber keine Angst davor haben in das Wasser zu fallen. Ein guter Anzug schützt dich vor Unterkühlungen und bietet Dir den optimalen Schutz. Doch worauf musst Du beim Stand Up Paddling im Winter noch achten? 






Die richtige Vorbereitung für das Stand Up Paddling im Winter

Im Sommer genügt es eigentlich, wenn Du einfach nur das Board und dein Paddel hast. Dann kannst Du schon losfahren und die Zeit auf dem Wasser genießen. Im Winter bestehen allerdings größere Gefahren, auf die Du Dich vorbereiten solltest. 

Der Neoprenanzug ist im Flachwasser nicht die beste Wahl. Denn der Neoprenanzug führt eher dazu, dass der Körper schneller auskühlt. Der Anzug führt zu einer vermehrten Schweißbildung und der Wind-Chill Effekt sorgt für eine Verringerung der wahrgenommenen Temperatur. Zudem erfordert der Neoprenanzug ständige Bewegung. Der Neoprenanzug ist nicht für den Sport auf dem Wasser gedacht, sondern funktioniert optimal im Wasser. 

Eine bessere Alternative sind daher Trockenanzüge. Der Trockenanzug hält Deinen Körper, wie der Name schon sagt, komplett trocken. Durch Manschetten gesichert dringt kein Wasser an den Körper und dieser steht nicht vor der Gefahr schnell auszukühlen.  

Die Wahl der passenden Ausrüstung

Bei der Wahl des Trockenanzuges sollte darauf geachtet werden, dass dieser genügend Bewegungsraum lässt und nicht einengend wirkt. Denn schließlich soll das Stand Up Paddling im Winter immer noch Spaß bereiten und nicht zu einer steifen Angelegenheit werden. Um den Körper weiter zu schützen sind Neoprenschuhe und Neoprenhandschuhe empfehlenswert. Gerade wenn die Temperaturen im Winter niedriger sind solltest Du den gesamten Körper schützen. 

Unter dem Trockenanzug empfiehlt es sich, wenn Du Thermowäsche oder Funktionskleidung unterziehst. Diese muss nicht speziell für den Wassersport sein, denn durch den Trockenanzug wird die Unterwäsche geschützt. Auf diese Weise bleibt dein Körper warm und kühlt nicht aus. 

Als zusätzlichen Schutz solltest Du nicht alleine unterwegs sein, sondern eine Begleitperson mitnehmen. Zumindest wenn Du längere Strecken unterwegs bist, ist eine Begleitperson eine wichtige Sicherung gegen Unfälle. Dein Smartphone solltest Du zudem in eine wasserdichte Hülle lagern. So kannst Du im Notfall schnell Hilfe rufen. Denn im Winter ist ein Unfall mit höheren Gefahren verbunden als im Sommer. 

Beherzigst Du diese Tipps und nutzt die richtige Bekleidung für den Winter, dann ist das Stand Up Paddling im Winter ein einmaliges Erlebnis, auf das Du nicht verzichten solltest. Genieße ruhige Seen oder Flüsse und durchquere traumhafte Winterlandschaften, um dem Alltag zu entfliehen.


Stand up Paddling im Winter
4 (80%) 1 vote


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *